Canon

Titel: Canon
Instrumentation: Klarinette und Violoncello
Dauer: ca. 10 Min.
Jahr: 2001
Uraufführung: UCSD, San Diego 2001
Interpreten: Anthony Burr und Charles Curtis

Canon image 1

Canon (Ming Tsao, Edition Peters, mm. 6–8)

Canon image 2

J.S. Bach: Canon a 2 (Musikalisches Opfer, 1747)

Canon image 3

Canon (Ming Tsao, Edition Peters, mm. 66–41)


Canon (Auszug)

Warum komponiert man heute Kanons? J. S. Bach beschrieb einst Kanons als die Quelle, aus der alle möglichen musikalischen Werke fließen. Das Geheimnis kanonischen Schreibens liegt in der Einschreibung von Chiffren, Rätseln und versteckten Codes, die auf die innere Logik der Komposition paradox erscheinen: unmittelbar selbstreferentiell, gleichzeitig aber einen Sprung außerhalb ihrer selbst erforderlich, um gelöst zu werden. Ein solcher Sprung kann meines Erachtens die tautologische Struktur des Kanons für die größere Weltordnung öffnen. Kanons sind nah an dem was Paul Celan über die Poesie schreibt: „Ein Gedicht … kann ein Brief in einer Flasche sein, der mit der – nicht immer starken – Hoffnung, in die See geworfen wird, dass er irgendwo, vielleicht an einer Küstenlinie des Herzens, angeschwämmt werden könnte. Auch auf diese Weise sind Gedichte unterwegs: sie sind auf dem Weg. Zu was? Zu etwas Offenes, Bewohnbares, ein zugängliches Du, eine vielleicht zugängliche Realität.“

In meinem Duett Canon entsteht aus den Trümmern traditioneller Spieltechniken der Klarinette und dem Cello, eine Klangwelt: Holzhüpfen, Haarbruch, Metalltasten klickend und atmend. Diese durch strenge und präzise kanonische Beziehungen organisierten Restklänge entwickeln sich allmählich durch das viszerale und expressive Spiel zwischen Klarinette und Cello als materielle Substanz, die die Logik dieser Klangwelt spürbar macht. Der Untertitel der Arbeit ist Quaerendo Invenietes („Suche und ihr werdet finden“), eine Anspielung auf Bachs Musikalisches Opfer, durch welche sich die materielle Substanz meines Werkes, als Trümmer, in Form entwickelt, indem es nach seiner eigenen Konditionierung sucht.

Link: www.edition-peters.de/works/canon/139428